Die Basilika Panagia Evangelistria in Tinos Stadt ist die wichtigste Wallfahrtsstätte der griechisch-orthodoxen Kirche Griechenlands und wird oft als «das griechische Lourdes» bezeichnet. Vor allem am 15. August (Mariä Himmelfahrt) strömen mehrere tausend Pilger nach Tinos, um das wundertätige Marienbild in der Basilika zu ehren. 

In der Wallfahrtsstrasse steht auch das archäologische Museum mit Funden aus dem Poseidonheiligtum.

Im Kulturzentrum, einem klassizistischen Palast im östlichen Hafenbecken, werden Ausstellungen von verschiedenen Künstlern gezeigt.

Das Kloster Kechrovouniou mit seinen zahlreichen Würfelhäusern und den überwölbten Gängen wird noch von ca. 30 Nonnen bewohnt.

Das kleine Kloster Agia Triada, nur wenige Kilometer östlich der Stadt, beherbergt ein kleines Museum mit den für Tinos typischen Oberlichtern aus Marmor.

Entdecken Sie die vielen typisch griechischen Dörfer mit ihren weiss getünchten Häusern und gemütlichen Tavernen.

Sehr lohnenswert ist der Besuch des neuen «Museums of Marble Crafts» bei Pyrgos, das die Entwicklung der Marmorgewinnung, vom Abbau bis zum fertigen Produkt, zeigt.

Im Dorf Tarampados stehen die meisten sehenswerten Taubentürme, die auf einem kurzen Spaziergang bestaunt werden können.

Auf alten Eselspfaden und schönen Routen lässt sich die Insel zu Fuss entdecken. Dank dem meist wehenden Wind sind die Wanderungen auch bei sommerlichen Temperaturen möglich. Vom Gipfel des 540 m hohen Exomburgo bietet sich eine grandiose Aussicht über Tinos und die benachbarten Inseln.