Die Basilika Panagia Evangelistria in Tinos Stadt

Vom Hafen führen zwei Strassen hoch zur Wallfahrtsbasilika. Sie stammt aus dem 19. Jahrhundert und steht wie ein Palast etwas erhöht über der Stadt. Der Vorplatz besteht aus einem riesigen Kieselmosaik. Die Hauptstrasse Leoforos Megalocharis wird von einem langen Band aus rotem Teppich gesäumt, auf dem viele Gläubige auf den Knien bis zur Kirche gelangen. In der parallel dazu verlaufenden Evangelistrias stehen Souvernirläden, die Kerzen in jeder Grösse, Heiligenbilder und weitere Andenken anbieten.

Während der osmanischen Herrschaft von 1715 bis 1821 wurde der Kirche gehörendes Land von der Steuer befreit. Deshalb bauten die Bewohner überall kleine Hauskapellen und erklärten ihr Land als «Kirchenland» – Tinos wurde zur «Insel der 1000 Kapellen».